Schuldenfalle vorbeugen und finanzielle Kontrolle behalten

Schuldenfalle vorbeugen und vermeiden

Wer seine Rechnungen nicht pünktlich bezahlt, muss mit der Erhebung von zusätzlichen Mahngebühren und Verzugszinsen rechnen. Oft reicht dies bereits aus, um in die Schuldenfalle zu gelangen. Je weiter das Zahlen der offenen Rechnungen hinausgezögert wird, desto erbarmungsloser schnappt die Schuldenfalle am Ende zu. Das Institut für Finanzdienstleistungen hat eine Studie durchgeführt, die gezeigt hat, dass in Deutschland 3,17 Haushalte beziehungsweise 6,85 Millionen Menschen negative Merkmale in ihrer Schufa aufweisen.

Die Überschuldung kommt hauptsächlich durch die folgenden Gründe zu Stande:

  • Arbeitslosigkeit 25 Prozent
  • Krankheit 10 Prozent
  • Scheidung 10 Prozent
  • Konsumkäufe 10 Prozent
  • gescheiterte Existenzgründung 9 Prozent

Die gängigsten Schulden im Überblick

Autofinanzierung, Kreditkarte und Kredit

In die Schuldenspirale gelangen Menschen oft, wegen schlechten Kreditkarten- oder Kreditbedingungen. Grund, dass solche Verträge abgeschlossen werden, ist häufig, dass die jeweiligen Konditionen nicht im Detail gelesen oder richtig verstanden werden. Dann stellt sich, wenn es zu einem plötzlichen finanziellen Engpass kommt, heraus, dass die Flexibilität bei dem Kreditvertrag doch nicht gegeben ist.

Daher ist es stets essentiell, gute Bedingungen für ein Pausieren der Ratenzahlungen und kostenlose Sonderzahlungen zu vorauszusetzen. Werden bei der Wahl des Kredits diese Punkte nicht beachtet, kann dies später zu einem großen Problem werden. Wer zu viel für eine laufende Finanzierung bezahlt, ist es oft sinnvoll, eine Umschuldung zu einem günstigeren Kredit vorzunehmen. Wenn es um die Wahl der passenden Kreditkarte geht, sollte auf die Art der Karte, die Gebühren und die Zinsen geachtet werden.

Eine Schuldenfalle kann auch durch einen Autokredit entstehen. Hier ist es besonders wichtig, dass keine allzu langen Laufzeiten für den Vertrag gewählt werden. Denn, wenn sich die Laufzeiten über mehrere Jahre erstrecken, führt dies oft zu hohen Zinsen – und zwar auch dann noch, wenn das Fahrzeug gar nicht mehr genutzt wird.

Versicherungen

Eine Versicherung wird häufig zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen und danach nicht mehr angerührt. Wenn es dann zu einem Fall für die Versicherung kommt, wird der Schaden unter Umständen durch die Versicherung nicht gedeckt oder es muss ein hoher Eigenanteil aufgebracht werden.

Dieses Szenario ist nicht ungewöhnlich, weshalb sich Verbraucher über die genauen Versicherungsbedingungen stets gut informieren sollten. Hier muss abgewägt werden, ob die Versicherung wirklich gebraucht wird und wie die Kündigungskonditionen gestaltet sind.

Diejenigen, die eine Optimierung ihrer monatlichen Aufwendungen vornehmen möchten, sollten sich ihre Versicherungen einmal genauer ansehen. Hier können eventuelle bessere Bedingungen bei anderen Anbietern erreicht und die monatlichen Ausgaben gesenkt werden.

Lebensmittel

Menschen, die sehr oft in Kneipen oder Restaurants speisen, geben wesentlich mehr Geld für Lebensmittel aus, als die Menschen, die zuhause selbst kochen. Hier liegt ein großes Potential um bares Geld einsparen und die monatlichen Kosten senken zu können.

Das Haus

Ein bedeutender Aufwand sind Energiekosten immer. Wasser, Strom und Gas werden vierteljährlich oder monatlich verrechnet. Hier ist es besonders wichtig, stets einen Überblick über diese Kosten zu behalten. Bei den Energielieferanten kann sich regelmäßig über den Verbrauch informiert werden, sodass eventuelle Nachzahlungen schon früh eingeplant werden können. Dies bietet einen Schutz vor hohen unerwarteten Ausgaben und gewährt Zeit, um ein wenig Geld anzusparen. Die Aufnahme eines Kurzzeitkredits kann dadurch vermieden werden.

Unterhaltung und Handy

Besonders jugendliche Menschen neigen dazu, für Unterhaltung und Handy sehr viel Geld auszugeben und in die Schuldenfalle zu tappen. Unbedingt sollte im Vorfeld überlegt werden, ob das beste MacBook und das neuste Handy tatsächlich gebraucht wird. Auch durch das Telefonieren können sehr hohe Kosten und eine mögliche Überschuldung verursacht werden. Ausschlaggebend ist hier, die unterschiedlichen Tarife und Produkte miteinander zu vergleichen.

Wenn Jugendliche Verträge abschließen, gilt die Haftung der Eltern. Daher sollte geprüft werden, ob sich die Kosten für die Unterhaltung der Kinder reduzieren lassen können. Dies gilt auch für Abonnements wie Netflix oder Amazon Prime.

Die Schuldenfalle vermeiden: So gehts

  1. Sparsam leben
  2. Haushaltsplan führen
  3. Finanzielle Rücklagen aufbauen
  4. Zusätzliches Nebeneinkommen
  5. Rechnungen pünktlich zahlen
  6. Umschuldungen meiden
  7. Ungenutzte Abos kündigen
  8. Einkaufen nur nach Einkaufsliste

Der Schlüssel zum Erfolg liegt hier in der finanziellen Bildung. Die Kinder sollten aufgeklärt werden und öfter einmal Finanzratgeber studiert werden. Ebenfalls ist es empfehlenswert, ein wenig Geld zu sparen und dieses dann selbstständig arbeiten zu lassen.

Das erstellen eines Haushaltsplans ist ein guter Tipp. Zwar ist dafür natürlich ein gewissen Aufwand nötig, allerdings hilft das Haushaltsbuch, stets über die Ausgaben und die Einnahmen einen Überblick zu behalten. Der Plan sollte in jedem Fall in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden. Mittlerweile gibt es dafür auch viele verschiedene praktische Apps. Mit diesen können Ein- und Ausgaben auf dem Handy zu jeder Zeit dokumentiert werden. So besteht über die Finanzen stets ein Überblick.

Das Bilden von finanziellen Rücklagen sollte ebenfalls nicht vernachlässigt werden. Es gibt kaum eine unangenehmere Situation, als dass das Girokonto für unerwartete Ausgaben stark überzogen werden muss. Ein Dispokredit ist einer der preisintensivsten Kreditre überhaupt und sollte nur in absoluten Ausnahmefällen genutzt werden. Wenn jeden Monat ein wenig Geld gespart wird und dieses vielleicht gewinnbringend angelegt wird, können die teuren Zinsen für den Dispo eingespart werden.

Natürlich können auch die Einnahmen erhöht werden. Dazu kann beispielsweise die Tätigkeit im aktuellen Job ausgeweitet, ein Nebenjob aufgenommen oder eine zusätzliches (passives) Online-Einkommen aufgebaut werden. Wenn gute Arbeit geleistet wird, kann nach einer Gehaltserhöhung gefragt werden und die monatlichen Einnahmen somit gesteigert werden.

Man sollte in jedem Fall Rechnungen stets pünktlich bezahlen. Wenn dies nicht geschieht, können Verzugszinsen und Mahngebühren auf den Verbraucher zukommen. Damit werden die Gesamtkosten natürlich erhöht. Wenn festgestellt wird, dass eine Rechnung nicht zum pünktlichen Zeitpunkt bezahlt werden kann, sollte der Gläubiger offen kontaktiert werden und um eine Stundung oder eine Verlängerungen des Zahlungsziels gebeten werden. Diese Strategie ist in jedem Fall besser, als die Zahlung ohne Kommentar immer weiter herauszuzögern.

Alte Schulden sollten niemals dadurch bezahlt werden, dass neue gemacht werden. Viele Menschen sind der Meinung, dass das Ersetzen von alten durch neue Verbindlichkeiten die eigenen Finanzen verbessert. Dies ist allerdings falsch. Eine Umschuldung eignet sich nur dann, wenn das neue Geld zu günstigeren Bedingungen gelegen werden kann. Dabei müssen die zusätzlichen Kosten, die bei einer Umschuldung anfallen, ebenfalls besonders kalkuliert und berücksichtigt werden.

Abonnements, die nicht häufig in Anspruch genommen werden, sollten gekündigt werden. Häufig werden Mitgliedschaften eingegangen, die im Alltag nur selten genutzt werden. Dies können Amazon, Netflix oder auch das Fitnessstudio sein. Hier kann der Kontoauszug auf diese Ausgaben überprüft werden und die Abos gekündigt werden, die keinen aktuellen Mehrwert mehr bringen.

Vor dem Einkaufen im Supermarkt sollte eine Einkaufsliste aufgestellt werden. Denn, Werbung beeinflusst die Menschen im Supermarkt stark. Dies hat zur Folge, das schlussendlich mehr gekauft wird, als eigentlich geplant wurde. Eine Rechnung kann durch Spontankäufe und Versuchungen rund 20 Prozent teurer werden. Wenn eine Einkaufsliste angefertigt wurde, kann sich daran orientiert werden.

Ebenfalls sollte es vermieden werden, teure Konsumgüter zu kaufen. Natürlich muss man sich ab und zu auch etwas besonderes gönnen. Allerdings heißt das nicht, dass regelmäßig in teuren Geschäften Luxusartikel gekauft werden müssen, besonders dann nicht, wenn die finanzielle Situation eigentlich optimiert werden soll. Für den Kauf von Konsumgütern sollte in keinem Fall Fremdkapital genutzt werden.

Aus der Schuldenfalle wieder herauskommen

Vielleicht ist es aber bereits schon zu spät, das Entstehen der Schuldenfalle zu vermeiden. Dann braucht es Wege und Lösungen, um aus der misslichen Lage wieder herauszukommen. Ein Grund zum Verzweifeln ist es noch lange nicht, denn hier ist niemand allein. Es ist essentiell, schnell zu agieren und einen kühlen Kopf zu bewahren. Denn Untätigkeit wird diese Situation in keinem Fall verbessern.

Die Schulden müssen eingestanden werden. Dies ist wichtig, um die Situation erst einmal zu evaluieren und Maßnahmen zur Verbesserung treffen zu können.

Als erster Schritt sollte versucht werden, die Aufwände zu stunden oder Ratenzahlungen zu vereinbaren. Hier muss zu den Gläubigern Kontakt aufgenommen werden und die Bitte vorgebracht werden, die offenen Rechnungen zu stunden. Dadurch kann wertvolle Zeit gewonnen werden, um ein wenig Geld zu sparen, ohne, dass dafür zusätzlich Schulden aufgenommen werden müssen.

Wenn kein Überblick über alle bestehenden Verbindlichkeiten besteht, sollte ebenfalls das Gespräch mit den Gläubigern gesucht werden, um eine Übersicht über die offenen Posten zu erhalten.

Außerdem ist es ratsam bei finanziellen Problemen eine Schuldnerberatung aufzusuchen. Diese berät die Schuldner, welche Maßnahmen getroffen werden können, damit die Situation nicht noch schlimmer wird. Wenn im Briefkasten Post von einem Inkassounternehmen liegt, sollte die Schuldnerberatung dieses unbedingt überprüfen. Auch sollten die Vertreter jener Inkassobüros niemals in die Wohnung gelassen werden. Es ist nicht selten, dass diese Unternehmen verbotene oder sehr überzogene Gebühren aufschlagen. Deshalb sollten Verbraucher hier immer wachsam sein und aufpassen.

Wenn die Schuldenspirale nicht durch eigene Sparmaßnahmen durchbrochen werden kann, kann auch die Anfrage für einen außergerichtlichen Vergleich gestellt werden. Dann wird ein neuer Zahlungsplan mit dem Gläubiger vereinbart oder aber die Schulden komplett erlassen. Das Ergebnis ist hier von der jeweiligen getroffenen Vereinbarung der beiden Parteien abhängig.

Die schlimmste Konsequenz könnte das Anmelden einer Privatinsolvenz sein. Diese ist immer mit noch weiteren Kosten verbunden. Eine Schuldenfreiheit kann damit in einer Zeit zwischen drei und sechs Jahren erreicht werden. Diese Jahre sind keinesfalls angenehm und danach ist es kaum noch möglich, Fremdfinanzierungen zu erhalten. Daher sollte es immer vermieden werden, dass es wirklich zu einer Privatinsolvenz kommt. Es ist somit immens wichtig, stets ein wenig Geld zu sparen, den Überblick über die eigenen Finanzen nicht zu verlieren und Kapital gewinnbringend anzulegen.

Passend zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.